Informationen zum geplanten eingeschränkten Betrieb ab 22. Juni 2020

Der Brief zum Dowmload

An die Erziehungsberechtigtender Kinder in den Kindertagesstätten
in Trägerschaft des  Ev.-luth. Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf
 

Sehr geehrte Damen und Herren,liebe Eltern,

seit  nunmehr  drei  Monaten  sind  landesweit  alle  Kindertagesstätten  geschlossen  und  der  gewohnte Regelbetrieb wurde aufgrund der Corona-Pandemie ausgesetzt.
Sie alle  haben  mit  großem  Engagement  und viel  Kreativität  versucht,  die  für uns  alle  ungewohnte  und herausfordernde Situation so gut wie möglich für Ihre Familien zu bewältigen. Dafür danken wir Ihnen im Namen aller Verantwortlichen für die Arbeit in den Ev.-luth. Kindertagesstätten ganz herzlich.

Die Notbetreuung in den vergangenen Monaten konnte leider nur einem Teil der Kinder eine Betreuung ermöglichen, was an mancher Stelle für durchaus verständlichen und nachvollziehbaren Ärger und einiges Unverständnis gesorgt hat. Wir konnten dies im Einzelfall aus Ihrer Sicht gut nachvollziehen, waren jedoch immer an die Vorgaben
des Landes Niedersachsen gebunden – zuletzt an die Obergrenze von 50 % der regulären Gruppengröße für die Anzahl der Kinder in der Notbetreuung.

Ab dem 22. Juni wird sich die Betreuung ein weiteres Stück in Richtung Normalität bewegen, weil das Land Niedersachsen beschlossen hat, von der bisherigen Notbetreuung in einen „eingeschränkten Betrieb“ überzugehen, jedoch möchten wir darauf hinweisen, dass das KiTaG  weiter außer Kraft gesetzt ist. Konkret  bedeutet  diese  Veränderung,  dass  wir  allen  in  den  Einrichtungen  angelmeldeten  Kindern  ein Betreuungsangebot machen müssen – was wir als Träger der Einrichtungen sehr begrüßen.

Kinder brauchen  Kinder, um sich im sozialen Miteinander gut entwickeln zu können. Die Fachkräfte haben die Zwangspause daher auch mit großer Sorge begleitet und sind sehr froh, dass sie jetzt wieder alle Kinder in den Einrichtungen begrüßen können. Der Betrieb wird allerdings weiterhin nur eingeschränkt möglich sein, weil es natürlich auch künftig die Hygiene-  und  Abstandregelungen  zu  beachten  gilt,  die  Gruppen  nicht  offen  arbeiten  können  und  die Zuordnungen der Kinder und die jeweiligen Fachkräfte klar und nachvollziehbar sein müssen, um mögliche Infektionsketten schnell und unproblematisch nachverfolgen zu können.   

Insofern erwartet das Land Niedersachsen von den Einrichtungen nichts geringes als die Quadratur des Kreises, die aus unserer Sicht nur dann gelingen kann, wenn ausnahmslos alle Beteiligten auch weiterhin mit höchster Sorgfalt und ständiger Disziplin auf die notwendigen Maßnahmen zum Schutz vor Covid-19 achten und diese im Alltag der Kindertagesstätte entsprechend beachten und umsetzen.  

Daher  erinnern  wir  Sie  heute  noch  einmal  daran,  Ihre  Kinder  auch  bei  einer  vermeintlich  geringen Symptomatik  von  Erkältungskrankheiten  nicht  in  die  Einrichtung  zu  bringen.  Sie  helfen  damit  allen Beteiligten, die Kindertagesstätte coronaviren-frei und offen für alle Kinder zu halten! Aufgrund der erforderlichen festen personellen Zuordnungen zu den Gruppen können wir bis auf weiteres keine spontanen Veränderungen dieser Zuordnungen vornehmen und mussten zudem die Vertretungskräfte hier auch verbindlich einplanen, da es einzelnen Mitarbeitende gibt, die aufgrund von Vorerkrankungen nicht in der Kinderbetreuung eingesetzt werden dürfen.  

Im Ergebnis bedeutet diese Vorgabe, dass wir personell „auf Kante“ planen mussten und beim Ausfall einzelner Fachkräfte leider auch sehr kurzfristig Gruppen tage- oder wochenweise wieder werden schließen müssen. Wir hoffen sehr, dass dieser Fall möglichst selten eintritt, werden dann aber gezwungen sein, sehr schnell zu reagieren.     

Da  jede  Einrichtung  in  unserem  Verantwortungsbereich  anders  aufgestellt  ist  –  insbesondere  bei  den räumlichen  Voraussetzungen  –  haben  wir  gemeinsam  beschlossen,  dass  es  wenig  Sinn  macht,  den eingeschränkten Normalbetrieb für alle zehn Einrichtungen im Kirchenkreis Neustadt-Wunstorf gleich zu regeln.  

Wir haben daher mit den Leitungskräften individuelle Konzepte abgestimmt, die möglichst passgenau den Betrieb in der jeweiligen Einrichtung regeln.     

Das Konzept für Ihre Kindertagesstätte ist diesem Schreiben als Anlage beigefügt oder sie haben es schon zeitnah vorab erhalten.

Abschließend möchten wir uns noch einmal ganz herzlich für Ihr Verständnis für unser Handeln in den vergangenen Monaten bedanken und hoffen gemeinsam mit Ihnen, dass jetzt ein weiterer Schritt zurück in die gewohnte und ja auch liebgewonnene Normalität gelingt. 

Seien Sie versichert, dass alle Beteiligten ihr Bestes geben werden, um Ihren Kindern die Rückkehr in die Kindertagesstätte so angenehm und entspannt wie möglich zu gestalten.

Bleiben Sie alle gesund und behütet. 

Mit freundlichen Grüßen
 
 
Evelin Brückner
Pädagogische Leitung
Fachstelle
Kindertagesstätten
 
Steffen Ehlert
Betriebswirtschaftlicher
Geschäftsführer
 
Michael Hagen
Superintendent